Fettbedarf von Hund und Katze

Fischöl

Wer Fischöl verfüttern möchte, sollte aufgrund der Schwermetallproblematik nur mehrfach destilliertes Fischöl verwenden.

Fette und ihre Bedeutung im Hundefutter bzw. Katzenfutter

Fette gehören zu den Grundnährstoffen. Sie sind vor allem Energiespender in der Tiernahrung. Daneben benötigen Hund und Katze die Fette zur Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Im Hunde- und Katzenfutter sind Fette in tierischer oder/und pflanzlicher Form enthalten.

Nahrungsfette bestehen aus dem Glycerin und ein bis drei Fettsäuren. Die verschiedenen Fettsäuren unterscheiden sich in ihrer Länge und der Anzahl der Doppelbindungen (Sättigungsgrad). Gesättigte Fettsäuren enthalten keine Doppelbindung, einfach ungesättigte Fettsäuren eine und mehrfach ungesättigte Fettsäuren mehrere Doppelbindungen.

Der griechische Buchstabe „Omega“ in Kombination mit der entsprechenden Ziffer gibt die Position der Doppelbindung innerhalb der Fettsäure an. Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind essenziell. Der Körper kann sie nicht selbst bilden. Daher müssen sie über die tägliche Futterportion zugeführt werden. Trockenfutter kann aufgrund des Herstellungsprozesses nicht so viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Wenn man über längere Zeit Trockenfutter füttert, empfiehlt es sich, hin und wieder Distelöl oder Sonnenblumenöl dazuzugeben. Diese beiden Öle sind besonders reich an essenziellen Fettsäuren und beugen Haut- und Haarerkrankungen vor.

Fettbedarf des Hundes

Erwachsene Hunde mit normaler Aktivität: 1,32 g pro kg Körpermasse und Tag*

Welpen und Jungtiere: 2,64 g pro kg Körpermasse und Tag*

Fettbedarf der Katze

Erwachsene Katzen: 2,25 g pro kg Körpermasse und Tag*

Kitten: 2,25 g pro kg Körpermasse und Tag*

Folgen des Fettmangels bei Hunden und Katzen:

  • fehlende Energie, Stoffwechselstörungen (besonders beim Fehlen ungesättigter essenzieller Fettsäuren)
  • Hauterkrankungen
  • mangelnde Aufnahme fettlöslicher Vitamine
  • mangelnder Schutz gegen äußere Einflüsse
  • Störungen der Wärmeregulation

Folgen des Überangebots:

  • Übergewicht mit all seine negativen Folgen, wie z.B. verminderter Leistungsfähigkeit, Überbelastung im Halte- und Bewegungsapparat, Ekzeme und Infektionen in den Hautfalten, erhöhtes Risiko für Herzkrankheit und andere Organerkrankungen.
  • Durch Energieüberschuss teilweise auch verstärkte Unruhe bei den Tieren, sofern sie nicht genügend ausgelastet sind

Fettquellen im Hundefutter oder Katzenfutter

  • tierische Fette von z. B. Rind, Huhn oder Ente
  • Fischöl
  • Sonnenblumenöl
  • Flachsöl
  • Leinöl
  • Distelöl und andere pflanzliche Öle

Wer aufgrund des hohen Gehaltes der entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren Fischöl verfüttern möchte, der sollte darauf achten, dass es mehrfach destilliert wurde, um eine Vergiftung des Hundes durch Schwermetalle zu vermeiden. Schwermetalle führen zu erheblichen Gesundheitsschäden und sind vor allem in fettem Fisch reichlich zu finden, da sie sich in Fettdepots besonders gern anreichern.

Lesen Sie mehr über die lebenswichtigen Nährstoffe:

Kohlenhydrate >>
Vitamine >>
Mineralstoffe und Spurenelemente im Hundefutter und Katzenfutter >>
Eiweiß >>
Wasser >>

*Quelle: „Ernährung und Diätik von Hund und Katze“, E.-G.Grünbaum

Foto: Fischöl von monicorePixabay.com

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.