Trockenfutter für den Hund

Im Laufe der Zeit haben wir mit den Hunden unserer Zucht viele verschiedene Futtersorten getestet. Im Endeffekt füttern wir nun frisch zubereitetes Futter aus Fleisch, Gemüse und einigen Zutaten. Trotzdem müssen unsere Welpen an Fertigfutter gewöhnt werden, da einige der neuen Besitzer es verwenden. Außerdem ist es natürlich gerade in Urlaub wesentlich praktischer, als sich vor Ort um Frischfutter bemühen zu müssen. Daher möchten wir Ihnen einige Erfahrungswerte zu Trockenfutter weitergeben.

Es gibt für uns sechs Auswahl- Kriterien. Vielleicht können Ihnen diese beim Kauf helfen. Bitte beachten Sie aber, dass jede Rasse und jeder Hund unterschiedlich reagieren. Es sind also unsere Erfahrungen, die nicht auf jeden anderen Hund zutreffen müssen.

1. Das Futter sollte einen sehr hohen Fleischanteil haben, da der Hund von Natur aus ein Fleisch- und kein Getreidefresser ist. Demzufolge bekommen ihm gehaltvolle Fleischmahlzeiten besser. Auf der Packung steht im Idealfall an erster Stelle der Inhaltsstoffe Fleisch. Nur dann ist auch wirklich mehr Fleisch als üblich enthalten.

2. Vitamine, Mineralstoffe und Nährstoffe sollten in einem ausgewogenen Verhältnis enthalten sein. Mangelerscheinungen wie weiche Knochen und struppiges Fell können auf eine unpassende Zusammensetzung hinweisen. Auch das Kotfressen ist oft nicht nur eine Unart, sondern ein Ausdruck von Mangel an bestimmten Stoffen. Freilich gibt es dafür noch weitere Ursachen.

3. Die Hunde müssen das Futter gut vertragen. Weicher Kot über die Umstellungsphase hinaus ist zum Beispiel nicht akzeptabel. Juckende Haut und glanzloses Fell ebenfalls nicht.

4. Die Hunde müssen das Futter auch ohne zusätzliche Anreize wie Dosenfutter, Fleischbrühe etc. gern fressen.

5. Alle Zutaten sollten möglichst naturnah sein und Lebensmittelqualität haben, also z.B. keine Abfallprodukte vom Getreide.

6. Chemische Lock- und Konservierungsstoffe gehören nicht ins Futter.